Energiekosten vergleichen und sparen, so geht’s!

Viele Seminarhausbetreiber scheuen weder Kosten noch Mühen, um ihren Gästen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. Um im Wettbewerb mit anderen Anbietern erfolgreich zu sein, gilt es nicht nur, die Angebote ständig zu optimieren, sondern auch die Kosten im Auge zu behalten. Schließlich sind Seminarhäuser und Tagungshotels Unternehmen, die wirtschaftlich betrieben werden müssen. Zu den maßgeblichen Kennziffern, die das Betriebsergebnis eines jeden Unternehmens beeinflussen, gehören die Betriebskosten, deren wesentlicher Bestandteil der Betriebskosten natürlich die Energiekosten sind. Für Betreiber von Seminar- und Tagungshäusern sind daher Maßnahmen zur Senkung der Energiekosten und des effizienten Energieeinsatzes von hoher Priorität. Auf den Seminarhausbetreiber Treffen wird regelmäßig darüber diskutiert und entsprechende Erfahrungen ausgetauscht. Alle Beteiligten sind sich dabei einig, dass es sich unbedingt lohnt, sich ähnlich wie bei den Betriebsversicherungen, in gewissen Abständen die Verträge vorzunehmen, die Energietarife zu vergleichen und eventuell zu einem alternativen Energieversorger zu wechseln.

Stromkosten
Bildquelle: Jürgen Fälchle (66992496 – Fotolia.com)

Regelmäßig Konditionen der Anbieter vergleichen

Der liberalisierte Energiemarkt ermöglicht, Wettbewerbsvorteile zu nutzen und Gewerbestrom von einem alternativen Stromanbieter zu beziehen. Durch den Wechsel des Anbieters lassen sich so schnell mehrere Hundert Euro im Jahr bei den Ausgaben für Strom oder Gas einsparen. Da die meisten Seminarhäuser ihren Gewerbestrom genau wie private Haushalte über einen haushaltsüblichen Stromzähler beziehen und die Kosten per Jahresrechnung abgerechnet werden, kann auch der Vergleich der Energiekosten analog, wie im privaten Bereich erfolgen. Auch der Anbieterwechsel geht ohne Umstände vonstatten.

Und so funktioniert der Tarifwechsel

Die Vergleichs-Plattform VERIVOX.de bietet einen speziellen Link zum Vergleich der Anbieter von Gewerbestrom. Nach dem Aufruf des Vergleichsrechners müssen die Postleitzahl des Gewerbestandorts und der ungefähre Verbrauch eingegeben werden. Diesen entnimmt man am besten der letzten Energieabrechnung. Nun wird der Vergleich gestartet, der die am jeweiligen Ort verfügbaren Anbieter mit ihren Tarifen auflistet. Dabei ist zu beachten, dass die Stromkosten rein Netto, also ohne Umsatzsteuer, ausgeworfen werden. Mithilfe des Branchenfilters lässt sich die Suche zusätzlich verfeinern und so der individuell passende Stromtarif findet. Zusätzlich können Verbraucher hier wählen, ob verfügbare Einmalboni in die Kosten eingerechnet werden sollen. Dies empfiehlt sich in jedem Fall, denn nur so wird das tatsächliche Sparpotenzial deutlich. Allerdings fallen meist im zweiten Jahr die zusätzlichen Vergünstigungen weg. Neben den Tarifangaben liefert der Vergleich detaillierte Infos, wie Abrechnungsmodus, Bonus, Vertragslaufzeit, Dauer der Preisgarantie sowie weitere Zusatzinformationen.

Hat man sich für seinen Wunschtarif entschieden, muss der Kunde lediglich ein paar Detailinformationen eingeben und nun ist der Umstieg auf einen neuen Grundversorger nur noch ein Kinderspiel. VERIVOX übernimmt die sichere Abwicklung aller Formalitäten des Tarifwechsels. Der gesamte Wechselprozess dauert in der Regel drei bis sechs Wochen. Wichtig ist nur, als Kunde nicht selbst zu kündigen. Es besteht zwar kein Risiko, unter Umständen ohne Stromversorgung zu sein, denn in diesen Fällen tritt der örtliche Grundversorger ein. Allerdings fallen hier zumeist deutlich höhere Tarifgebühren an.

Praxistipp von SeminarhausPartner: Neukundenbonus sichern

Mit unserem Seminar- und Ferienhof am Klint gelingt es uns seit einigen Jahren, veritable Ersparnisse durch einen regelmäßigen Stromanbieterwechsel zu erzielen. Aus eigener Erfahrung als Seminarhausbetreiber können wir daher jedem unserer Partner raten, einmal jährlich einen Tarifcheck für Strom und Gas durchzuführen. Je nach Versorger und Verbrauch lassen sich durch den Wechsel des Anbieters und die damit verbundenen Boni und Neukundenrabatte bis zu 15% der Jahressumme sparen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man in der Vergangenheit bereits Kunde bei dem einen oder anderen Versorger war. Nach einer Frist von mindestens sechs Monaten gelten Kunden wieder als Neukunden und können so alle Vergünstigungen in Anspruch nehmen.

Post Comment