Move it: Warum digitale Bewegung mehr Buchungen bringt

Es ist längst kein Geheimnis mehr: Videos bewegen Menschen und Video-Content belebt das Geschäft. Heutzutage – im Jahr 2018 – ist es kaum noch vorstellbar, dass die Menschheit vor rund 15 Jahren noch ohne die schier unendliche Masse an Internetvideos „Freude am Leben“ und am Websurfen hatte. Mittlerweile braucht ein Mensch tatsächlich mehrere Millionen Leben, um alle Videos im Internet anzusehen. Allein bei YouTube werden weltweit pro Minute rund 300 Stunden Videomaterial hochgeladen und pro Monat sechs Milliarden Videos angeklickt. YouTube ist jedoch nicht die einzige Plattform, die Videos bereithält – mit 72% des gesamten Materials allerdings die größte.

In Anbetracht dieser Zahlen fragt man sich natürlich: Ist es überhaupt sinnvoll, eigene Videos zu produzieren? Wie kann man bei der Fülle der Angebote noch die Aufmerksamkeit auf das eigene Unternehmen und auf die angebotenen Leistungen lenken?

Seiten mit Videos-Inhalten werden öfter geklickt

„Computer Bild“ stellte 2016 in einer Online-Leser-Umfrage fest, das 46% aller weiblichen und männlichen Internetnutzer zwischen 26 und 46 Jahren Webseiten ohne Video bereits nach wenigen Sekunden verlassen. Zudem kam heraus, dass bei einer Google-Suche Webseiten mit Videos oder Videoportale mit Filmen zu den jeweiligen Suchbegriffen fünfmal häufiger aufgerufen werden, als Webseiten ohne bewegte Bilder.

Natürlich werden Videos von Google gern bevorzugt, schließlich gehört YouTube zum Konzern des Internetgiganten. Webseiten mit Videofilmen erhalten dadurch automatisch eine höhere Relevanz und rücken damit auch im Ranking nach vorne. Schließlich ist YouTube auch eine Suchmaschine, die gleich nach Google an zweiter Stelle der am häufigsten genutzten Onlinesuche steht.

Videokamera
Videoproduktion

Mit Videos die Absprungrate senken

Es sind bei weitem nicht nur junge Menschen, die auf Videofilme „anspringen“. Laut Managermagazin „Forbes“ schauen 59,6% aller weiblichen und männlichen Führungskräfte weitaus lieber einen Videofilm, als dass sie einen Text lesen. Schließlich haben visuelle Inhalte wie Videos eine hohe Aussagekraft und sind wesentlich einprägsamer, als trockener Text.

Dies zeigt sich auch anderen Kennziffern, wie der Absprungrate. Die Absprungrate (Bounce Rate) bezeichnet den prozentualen Anteil von Besuchern einer Webseite, die die Seite wieder verlassen, ohne eine weitere Unterseite der jeweiligen Domain aufzurufen. Studien belegen, dass einer Webseite ganze 6,8 Sekunden zur Verfügung stehen, um auf den User zu wirken. Wenn die Wirkung der Seite nicht attraktiv ist, sie keine sehenswerten Bilder enthält, keine Videos und auch keine, in welcher Weise auch immer, berührenden Fotos beinhaltet, springen Besucher nach durchschnittlich 6,8 Sekunden ab. Daher sind die Absprungraten aller Altersgruppen nach dem Aufruf von Webseiten mit zu wenigen oder zu uninteressanten Fotos hoch. Ein Videofilm hingegen erhöht die Verweildauer auch bei Mangel an anderen Bildern.

Wonach potenzielle Gäste online suchen

Ein bereits etwas älteres Studienergebnis der „Mittelstandsvereinigung Online-Marketing“ aus dem Jahr 2013 ist in diesem Zusammenhang interessant. Demnach erhöhen Videofilme die Conversion Rate um stattliche 196 Prozent. Das gilt nicht nur für Onlineshops, sondern auch für Portale oder Webseiten mit Buchungsmöglichkeiten vom Theaterticket bis zum Hotelzimmer, vom Ferienappartement bis zum Seminarraum oder der Fahrkarte für die Fähre.

Betrachtet man das Suchverhalten der Besucher, die auf Angebotsseiten im Hotel- und Übernachtungsgewerbe sowie im Seminartourismus suchen, fällt weiter folgendes auf: Dem Umfeld der Häuser gilt große Aufmerksamkeit. Außerdem stoßen Informationen zu Lage, Naturnähe, Outdoor-Erlebniswelt und umliegender Infrastruktur auf großes Interesse. Die Prioritäten bei der Onlinesuche im Hotel- und Übernachtungsgewerbe liegen allerdings woanders.

  • Zimmer und Ausstattung
  • Aussehen und Beschaffenheit der Seminar- oder Aufenthaltsräume
  • Verpflegung vom Frühstücksbuffet bis zur Hauptmahlzeit
    (Was gibt es? Wie sieht es aus, wie wird es angeboten und was gibt es speziell für „meinen Geschmack“ oder aufgrund meiner Ess-Philosophie und meiner Allergien)

Und noch bevor Infos über das Umfeld oder die „Outdoor-Ereigniswelt“ abgerufen wird, werden Darstellungen von und über das Personal gesucht! WER genau erwartet mich dort? Was sind das für Menschen? Der Weg zu dieser Detailsuche indes wird von der An- und Abreisequalität bestimmt: Wie komme ich dort hin und wieder weg, zu welchen Zeiten ist geöffnet. Erst dann wird das Umfeld relevant, wobei die jeweilige Region selbstverständlich lang vorher festgelegt wurde.

Inszenierung
Video-Inszenierung

Video-Inhalte für Sichtbarkeit und mehr Buchungen

All die genannten Kriterien und auch die Anzahl der Seitenaufrufe mögen dann unwichtig sein, wenn Ihr Angebot das Einzige in der Gegend ist. Aber selbst dann ist es nicht gewährleistet, dass interessierte Besucher sich nicht doch noch für eine andere Region entscheiden, weil das einzige Angebot im Wunschgebiet nicht einladend genug ist.

Eine wettbewerbsfreie Zone ist jedoch selten. Deshalb gilt es für die Anbieter, nicht nur einladend und überzeugend genug aufzutreten, sondern auch dafür zu sorgen, am schnellsten und sichersten gefunden zu werden. Diesen beiden wichtigen Herausforderungen begegnen Sie am besten mit einem authentischen, möglichst faszinierenden Videofilm, in dem „alles drin“ ist.

Kein anderes Werbemedium ist so effektiv, wie ein Videofilm: langfristig einsetzbar, stets aktualisierbar und an vielen verschiedenen Einsatzorten nutzbar. Zunächst auf der Homepage, zusätzlich in Videoportalen und in Branchenverzeichnissen sowie für die eigenen PR-Maßnahmen. Stationär können Sie den Film vor Ort oder an geeigneten Plätzen bei Geschäftspartnern und beispielsweise auch in der stationären Tourismus-Info präsentieren. Es bedarf nur eines Monitors. Diese jahrelang kostenlos nutzbare Werbung bietet Ihnen kein anderes Stilmittel. Davon abgesehen ist eine professionelle Videoproduktion mit einem Kostenaufwand von rund 390,- Euro je Minute weitaus preiswerter, als Printanzeigen. Zumal Sie mit einem Videofilm ein bundesweit funktionierendes und nicht nur regional begrenztes Werbemittel zur Verfügung haben.

Nähere Infos und Angebote zur Produktion von Videos und Bewegtbildpräsentationen finden Sie auf der Webseite von Andreas Vones AV TEAM PRESS.

Post Comment